Wanderwege Mosel

•  Mosel & Wandern - hier finden Sie die schönsten Wanderwege!                  

Sie entdecken auf allen Wanderwegen eine seltene Flora und Fauna

 

   Urlaub -  Wandern - Freizeit

Ab in den Urlaub an die Mosel zum Wandern !
  Startseite
  Zimmer
  Terrasse
  Weingut
  Weinprobe
  Anfahrt
  Referenz
  Bruttig-Fankel
  Wetter Bruttig-Fankel
  Urlaub an der Mosel
   
 
   
  Mosel Weinfeste
  Veranstaltungen
   
 
   
  Fahrpläne Schifffahrt
  Fahrradverleih
Wanderwege
  Freizeitparks
  Golfplätze
  Tennisplätze
  Fliegen an der Mosel
  Wassersport Mosel
  Häfen an der Mosel
  Wellness an der Mosel
   
 
   
  Die Mosel
  Mosel Riesling
  Orte an der Mosel
  Vakantie Moezel
   
 
   
  Burgen & Schlösser
  Mosel Museen
  Ausflugsziele Mosel
  Ausflugsziele Eifel
  Ausflugsziele Hunsrück
  Holiday Cochem
   
 
   
  Urlaub in Schweden
  Links Holiday Urlaub
   
 
  Impressum
  Datenschutz
   

Ihre Pension an der Mosel

 

 

Weinhaus Lönarz

Am Moselufer 12

56814 Bruttig-Fankel

 

 

 

 

                  

           Wanderwege an der Mosel

 

Hier finden Sie zum Wandern an der Mosel die schönsten Pfade, Wege und Klettersteige

     Die Ehrbachklamm, Sie wandern durch unberührte Natur !
 
     
 

Die romantische Ehrbachklamm bei Brodenbach an der Mosel

Zwischen Buchholz und Brodenbach hat die Ehrbach eine wild-romantische Klamm geschaffen. Eine Wandertour durch tiefe, felsige Schluchten, und das Wasser gurgelt geheimnisvoll um die Felsen. Sie finden eine interessante sowie seltene Flora und Fauna, die das Tal der Ehrbach zu einer der schönsten Landschaften der gesamten Ferienregion Untermosel macht. Über 17 Kilometer erstreckt sich das Ehrbachtal, von Buchholz bis Brodenbach. Viele Mühlen liegen oberhalb des eigentlichen, felsigen Teils der Klamm. Zweifelsohne ist die Daubisbergermühle mit ihrem noch heute betriebenen Wasserrad der Höhepunkt auf diesem Wanderweg. Am Ende der Ehrbachklamm geht es weiter durch das Ehrenburgertal, vorbei an weiteren 4 Mühlen. Die Klamm erfordert zwar keine besondere Anstrengung, es kann jedoch manchmal etwas rutschig sein.
www.gps-tour.de

Die Gastronomie in der Ehrbachklamm

Baunhöllermühle Tel.:+49(6747)8201 Mittwoch Ruhetag - Eckmühle Tel.:+49(260)659 Montag Ruhetag - Hierermühle Tel.:+49(6745)369 Montag Ruhetag - Daubisbergermühle Tel.:+49(6745)267

 

 
 

 

 
 

 


 

Bergschluchtenpfad Ehrenburg - bei Brodenbach an der Mosel

Der „Bergschluchtenpfad Ehrenburg“, der im Brodenbachtal startet, führt über schmale Pfade steil bergauf und mündet in grandiosen Panoramen. Am „Donnerloch“ strömt Kühle aus geheimnisvollen Höhlen. Tiefe Schluchten und sprudelnde Bäche wechseln sich ab. Und vor der Schlusspassage wandert man an der mächtigen Ehrenburg vorbei, die hoch über der Ehrbachklamm thront. Am Ende eines steilen Aufstiegs steht oft ein atemberaubender Blick über das Moseltal.
www.ehrenburg.de

 
 

 
 

 


 

Wanderweg Laysteig - Hatzenport an der Mosel

Der schmale Pfad führt stetig bergauf und belohnt mit einer wunderbaren Aussicht. Der Wanderer startet am Bahnhof in Hatzenport den Rundweg, wobei er anhand von Informationstafeln an einer Wetterstation zum Thema "Klima" Informationen erhält. Auf urwüchsigen Pfaden wird nach wenigen Kilometern die „Rabenlay“ mit ihrer weit reichenden Aussicht erreicht. Über die gewellten Kuppen des Schromberges erreicht der Wanderer den Krüppeleichenwald, durch den er in das stille Schrumpftal eintaucht. Weiter führt der Weg vorbei an der bekannten Probstmühle bergauf zu den Höhen des Maifeldes, führt schließlich über die L 113 zurück auf die Hangkante, wo sich der Blick auf die Mosel weit öffnet.

www.muehle-vogelsang.de/fileadmin/user_upload/HatzenporterLaysteig.pdf

 
 

 


 

WeinWetterWeg - Hatzenport an der Mosel

Die Mosel Erlebnis Route führt uns zum „WeinWetterWeg“ in einer großen Schleife durch Hatzenport über die Rabenlay nach Löf sowie nach Südwesten zur Burg Bischofstein und dem Ort Lasserg. Die Gesamtlänge des Weges beträgt rund 11 km zwischen dem Bahnhof Hatzenport und der Burg Bischofstein sowie einer Entfernung von 2,5 km zwischen der „Alten Kirche“ in Hatzenport und dem Bahnhof in Löf. Der Kletterpfad Rabenlay, der Kletterpfad Dolling und der Kletterpfad Burg Bischofstein sind Wegeabschnitte alpinen Charakters, der nur vom geübten Wanderer begangen werden sollten. Der Pfad durch die Weinberge oberhalb von Hatzenport ist mühelos zu erwandern, setzt aber Schwindelfreiheit, Trittsicherheit und festes Schuhwerk voraus. Eine gute Beschilderung der Wegabschnitte ist vorhanden. Auf diesen Wanderwegen entdecken Sie eine beeindruckende Terrassenlandschaft mit ihren Wärme speichernden Trockenmauern und aufschlussreichen Felsformationen sowie Steinreche. Seltene Wärme liebende Tiere und Pflanzen sowie herrliche Ausblicke auf die Burg Bischofstein erwarten den Wanderer auf seinem Weg.

www.weinwetterweg.de

 
 

 


 

Wanderweg Bleidenberg - Oberfell an der Mosel

Die Wanderung beginnt an der Kirche in Oberfell. Nach dem Aufstieg in einem mit Weinreben bewachsenen Hang, bieten sich großartige Ausblicke auf die Mosel. Weiter bergauf gehend ergeben sich wunderschöne Panoramablicke in die Vordereifel. Durch Wald und Wiesen gelangt man zur Hütte am Dickenberg, die bei bester Fernsicht zur Pause einlädt. Nach wenigen Kilometern über Wiesenwege überquert der Weg die K 71 und erreicht das Tal des Alkener Bachs. Entlang des Alkener Baches, vorbei an der imposanten Helmutseiche, gelangen Sie durch einen Mischwald zu einem leichten Aufstieg, der mit imposanten Panoramen belohnt. Ins Blickfeld rückt die Burg Thurant. Ein Pfad führt über eine Felsklippe weiter zur historischen St. Michaelskirche und in den bekannten Weinort Alken. Durch das Stadttor gelangen Sie zum „Sieben Fußfälle Klettersteig“, der über die Moselhänge hinaufführt zum Bleidenberg. Der Abstieg über den Panoramaweg endet in Oberfell, dem Wein- und Heimatort der „DEUTSCHEN WEINKÖNIGIN 2010“.

 

www.ich-geh-wandern.de/traumpfad-bleidenberg

 
 

 


 

Wanderweg Schwalberstieg - Niederfell an der Mosel

Beginnend am Gasthaus Linkemühle in Niederfell führt der Weg ansteigend durch das ruhige Aspeler Bachtal. Inmitten ursprünglicher Natur plätschern Bäche, krumm gewachsene Bäume und Felsspalten prägen die Naturlandschaft. Ein Pfad führt zum Schwalberhof und im weiteren Verlauf in das stille Schwalberbachtal. Weiter führt der Weg durch weitläufige Felder zum Arkenwälderhof und taucht schließlich wieder in den majestätischen Buchenhochwald ein. Am Aspeler Bach durchquert der Wanderer eine Furt und gelangt in den verträumten Niederfeller Wald. Diesen hinter sich lassend, bietet sich ein fantastischer Ausblick über das Moselplateau. Von der Röder Kapelle geht der Weg weiter zur Hitzlay mit Panoramablick ins Moseltal, durch Streuobstwiesen weiter Richtung Mosel. Eindrucksvolle Felsklippen begleiten den Weg zum Aussichtsturm der „Mönch-Felix-Hütte“. Der Nachtigallenpfad ist das Endziel dieser Wanderung.

www.ich-geh-wandern.de/traumpfad-schwalberstieg

 
 

 


 

Wanderweg Burgpfad - Kobern an der Mosel

Die Wanderung startet am Pfarrhaus in Kobern, von dem ein schmaler Serpentinenpfad bergauf führt. Auf einem Hochplateau wird der Wanderer die faszinierende Welt des Weinbaus entdecken. Der Wanderweg führt weiter ins Tal zur Gerlachsmühle im traumhaften Keverbachtal mit plätschernden Bächen und idyllischen Birken- und Laubmischwälder. Im weiteren Verlauf des Weges folgen zwei natürliche Mineralquellen, der Sauerbrunnen und der Quidoborn. Nach dem Genuss des kühlen und köstlichen Wassers, lässt sich die nächste Anhöhe leicht erklimmen mit einem fantastischen Ausblick. Empfehlenswert ist ein Abstecher zur Ruine Niederburg. Über den Kreuzweg gelangt der Wanderer zurück nach Kobern.

www.koberngondorf.de:8080/kobern/media/Burgpfad-Flyer-M+G.pdf

 
 

 


 

Schiefergrubenweg Lütz - zwischen Treis-Karden und Burgen

Der Schiefergrubenweg in Lütz dokumentiert die Geschichte des Lützer Dachschieferbergbaus. Hier gab es 11 Gruben mit 19 Stollen sowie 5 Versuchsstollen. Heute sind alle aus Sicherheitsgründen und zum Schutz der hier überwinternden Fledermäuse mit einem Gitter verschlossen. Die Grubenanlagen sind aber auf den Informationstafeln abgebildet. 14 Schau- und Informationstafeln zeigen auf dem 7 km langen Rundweg Grubenbilder und vermitteln Wissen über den Schieferbergbau und die Lützer Natur. Sonnig warme Abschnitte, wie der „Wingert“, in dem bis vor 100 Jahren Wein angebaut wurde, wechseln mit kühleren Waldwegen.
Den Schiefergrubenweg Lütz finden Sie zwischen Burgen und Treis-Karden.

 

www.schiefergrubenweg.de

 
 

 


 

Buchsbaum-Wanderpfad - Müden und Karden an der Mosel

Der Buchsbaum-Wanderpfad, zwischen Müden und Karden, führt über 4 km durch das größte Buchsbaumgebiet nördlich der Alpen. Der wilde Buchsbaum umfasst hier eine Fläche von ca. 300 ha. Der Buchsbaum wächst in einzelnen Bereichen so üppig, dass ganze Buchsbaumwände entstanden sind. Da der Wanderweg zum Teil über schmale Weinbergspfade führt, ist festes Schuhwerk und Trittsicherheit erforderlich.

www.mueden-mosel.de/frame_mueden/buchsb_/mueden_buchsbaum_1.htm

 
 

 


 

Lenus-Mars Weg - Pommern und Karden an der Mosel

Der Lenus-Mars Weg zwischen Pommern und Karden, mit einer Länge von 5 km, führt von der Mosel hoch auf den Martberg. Hier lag eine befestigte großstadtähnliche Siedlung der Kelten. Im Zentrum der Siedlung entwickelte sich eine gallorömische Tempelanlage. Das Heiligtum war dem Gott Lenus Mars geweiht, dessen Verehrung der Martberg seinen Namen verdankt. In der Blütezeit dieser Kultanlage (ca. 200 n.Ch.) standen hier zahlreiche Tempelbauten. Die Tempelanlage und der Lenus-Mars Weg sind mit Informationstafeln ausgestattet, die über archäologische Forschungsergebnisse und Rekonstruktionen zu den Themenbereichen des keltischen Oppidums und der Befestigungsanlage informieren.
Alle drei Wanderwege können ganzjährig bei trockenem Wetter begangen werden. Festes Schuhwerk ist empfehlenswert. Einkehrmöglichkeiten befinden sich in den Orten.

www.lenus-mars-weg.de

 
 

 


 

Dortebachtal - Klotten an der Mosel

Das Dortebachtal, ein kleines Seitental der Mosel, findet der Wanderer nach einem Kilometer moselabwärts aus Klotten in Richtung Pommern. Ein kleines geschnitztes Hinweisschild zeigt den Weg unter der Eisenbahn hindurch. Dieses von besonderer Schönheit geprägte Tal kann von der Bundesstraße 49 bis zum Wasserfall begangen werden. Wer das Tal in seiner Gesamtheit erleben möchte, der sollte die steilen Serpentinen zum Mosel-Höhenweg wählen. Oberhalb springt von Westen her ein felsiger Rücken vor, der vom Dortebach umflossen wird. Der Niederwald besteht hauptsächlich aus Eichen, Hainbuchen und Haselsträuchern. Auf der Felsenseite finden wir eine Strauchvegetation, und an trockenen Stellen treten die Sträucher zurück und machen Platz für Arten, die eine Sommerdürre überstehen. Mit einer wunderbaren Aussicht auf das Moseltal, die Burgruine Coraidelstein und den Weinort Klotten wird der Wanderer für den steilen Aufstieg belohnt. Festes Schuhwerk sollte vorhanden sein. Das Dortebachtal ist mit seinen seltenen Pflanzen- und Tierarten seit 1930 geschützt.

www.youtube.com/watch?v=aO53TU5lw6c

 
 

 


 

BREVA Wein & Weg - Bruttig, Ernst und Valwig an der Mosel

BREVA Wein & Weg ist ein Gemeinschaftsprojekt von einem Winzerteam der Orte Bruttig, Ernst und Valwig. Das Projekt möchte eine Genuss-Verbindung zwischen einem Premium Moselwein und dem aktiven Erleben der moseltypischen Naturlandschaft vermitteln. Der Wanderweg ist ein Naturerlebnis und führt durch eine der besten Weinlagen an der Mosel, dem Valwiger Herrenberg. Der 3,1 km lange Wanderweg, der mitten durch die Steillage Valwiger Herrenberg führt, bietet dem Wanderer einen grandiosen Blick ins Moseltal. Trittstufen und Seile helfen die schwierigen Passagen zu überwinden. Entlang des Weges bieten Informationstafeln Interessantes über die Landschaft, den Weinbau sowie Flora und Fauna. Startpunkte sind in Bruttig an der Moselbrücke und in Valwig am Ortsausgang Richtung Valwigerberg. Festes Schuhwerk und die nötige Trittsicherheit sind unverzichtbar.


www.wanderkarte-breva-weg.de

 
 

 


 

Archäologische Wanderweg - Bruttig-Fankel an der Mosel

Seit mehr als 3000 Jahren zeigen die Höhenzüge um Bruttig-Fankel Spuren menschlicher Besiedlung, die über einen archäologischen Wanderweg erschlossen sind. Die Länge des einzigartigen Themenweges beträgt ca. 2,5 km und zeichnet sich durch geringe Höhenunterschiede und gute Begehbarkeit aus. Informationstafeln informieren über Keltische Hügelgräber, eine mittelalterliche Landwehr und Bodendenkmäler aus der römischen Epoche. Erdfunde werden bestens erklärt. Die Informationen zeigen dem Wanderer die Kulturgeschichte der Moselregion, die bei einer Wanderung mit einem einzigartigen Naturerlebnis verbunden werden kann. Der Weg ist für Familien und Kinder genau so geeignet wie für ältere Menschen. Auf halber Strecke befindet sich eine überdachte Sitzgruppe, die zur Rast einlädt. Für Schulklassen gibt es ein Waldklassenzimmer, dass in Form eines Amphitheaters angelegt ist und für naturnahen Unterricht im Wald genutzt werden kann. Der Archäologische Wanderweg folgt einer alten Handelsstraße aus der Antike, die vom heutigen Kirchberg im Hunsrück über die Mosel in Richtung Mayen führte. Parkmöglichkeiten sind an beiden Eingängen an den Kreisstraßen K 36 (Fankeler Berg) und K 35 (Bruttiger Berg) vorhanden.

www.mosel-erlebnis-route.com/archäologischer_wanderweg_bruttig

 
 

 


 

Erlebnisweg Moselkrampen - Ellenz-Poltersdorf, Ernst, Beilstein, Bruttig-Fankel

„Erlebnis Moselkrampen“ verbindet die Weinorte Ellenz-Poltersdorf, Ernst, Bruttig-Fankel und Beilstein. In jedem der vier Orte kann die Wanderung beginnen. Standpunkte der Informationstafeln: Ellenz an der Bushaltestelle und am Campingplatz Ellenz-Poltersdorf, Poltersdorf Bushaltestelle am Festplatz, Ernst an der Kirche und an der Winzergenossenschaft am Ortsausgang, Bruttig am Rathaus, Fankel am Festplatz – Moselstraße, Beilstein am Moselufer gegenüber der Anlegestelle der Fähre. Der Wanderweg führt auf abwechslungsreichen Wegen und Pfaden durch die Weinberge und Wald mit einer Gesamtlänge von 15 km. Entlang des Wanderweges findet der Wanderer eine durchgängige Ausschilderung und zahlreiche Aussichtspunkte, teilweise mit Schutzhütten. Bei mittlerer Schwierigkeit sind festes Schuhwerk, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich. Die Thementafeln entlang des Wanderweges informieren über die natürliche Umgebung. Zwischen den beiden Moselseiten kann mit der Fähre in Beilstein und der Moselbrücke bei Bruttig gewechselt werden. Betriebszeiten der Fähre Beilstein: Täglich von Ostern bis Ende Oktober (10:00 – 12:00 Uhr und von 13:00 – 18:00 Uhr).
Wanderkarte „Erlebnisweg Moselkrampen“

 
 

 


 

Apolloweg - Valwig an der Mosel

Ein Kulturweg im „Cochemer Krampen“ mit seltenen Wärme liebenden Pflanzen und Tieren

In mehreren Etappen führt der Apolloweg auf einer ca. 7,5 km Route von Valwig hoch zur Schönen Aussicht bis zum Ortsteil Valwigerberg. Von hier aus geht es abwärts durch den Niederwald in die Weinberge und zurück nach Valwig. Diesen Rundweg kann ein geübter Wanderer in ca. 3 Stunden begehen. In einer weiteren Stunde wandert man über den Weinbergspfad zum Naturschutzgebiet Brauselay und nach Cochem. Informationstafeln vermitteln Wissen zu Landschaft, Weinbau, Fauna und Flora in Grafiken und Illustrationen. Hinweistafeln zeigen am jeweiligen Standort den Verlauf des Kulturweges an den verschiedenen Wegkreuzungen. Mit teilweise steilen Wegabschnitten ist festes Schuhwerk unverzichtbar.
Apolloweg Valwig

 
 

 


 

Collis-Klettersteig
Zell an der Mosel

Der neu angelegte Collis-Klettersteig zum "Collis" Aussichtsturm befindet sich ...

direkt über der Altstadt von Zell. Startpunkt der Wandertour ist am „Zeller Schwarze Katz" Brunnen. Vom Brunnen folgen Sie der Marktstraße in Richtung Cuxborn, vorbei am „Viereckigen Turm“ bis zur Weggabelung. Nach etwa 20 m links befindet sich der Einstieg zum Collis-Steilpfad. Der Weg führt über Schieferfelsen entlang alter Weinbergsmauern. Tritteisen, Drahtseile und gestufte Felswände setzen Schwindelfreiheit, Trittsicherheit und festes Schuhwerk voraus. Es handelt sich um eine anspruchsvolle Wandertour. Auf einer Anhöhe erreicht der Wanderer den Collisturm mit einer Höhe von knapp acht Metern und einer Aussichtsplattform. Es ist ein besonderes und beliebtes Ausflugsziel für Wanderer, die einen herrlichen Blick auf Zell genießen möchten. Der Klettersteig mit alpinem Charakter bietet an seinem Ziel, dem Collis Turm, die Möglichkeit, ein gutes Glas „Zeller Schwarze Katz" zu trinken. Die Einkehrstation ist samstags und sonntags von 11.00 Uhr -17.00 Uhr geöffnet. Am Ende des Steilpfades gelangen Sie auf den „Collis-Weg", Z 4. Von hier aus ergeben sich mehrere Möglichkeiten, um an den Startpunkt zurückzukehren.

www.youtube.com/watch?v=VaT-pF5sdvg

 
 

 


 

Moselhöhenweg - Moselsteig, von Koblenz bis Palzem an der Mosel

Der Moselhöhenweg von Koblenz bis Palzem

Zwischen Koblenz und Palzem verläuft über rund 223 km der Moselhöhenweg, der durch ein weißes „M“ markiert ist. Die Route führt auf beiden Seiten der Mosel sowohl durch den Hunsrück als auch durch die Eifel, nicht immer entlang dem Fluss. Höhepunkte der einzelnen Etappen sind die zahlreichen Burgen und Burgruinen an der Mosel sowie herrliche Aussichtspunkte auf das windungsreiche Moseltal und die romantischen Moselorte.

www.moselsteig.de/der-moselsteig/uebersichtskarte

www.eifelverein.de/go/wanderwege-details/25_moselhoehenweg_(eifelseite)_(m).html

 
 

 


 

Römersteig - Trittenheim und Minheim an der Mosel

Der Römersteig hat eine Länge von ca. 18 km und führt von Trittenheim nach Minheim. Dabei erschließt er bedeutende Fundstätten aus der Römerzeit. Auf Wirtschaftswegen oder anspruchsvollen Naturpfaden geht es auf und ab durch bekannte Weinlagen wie „Trittenheimer Altärchen“ und „Piesporter Goldtröpfchen“. Schautafeln informieren über Mythen und Legenden. Der Weg führt über das eindrucksvolle Felsmassiv der „Moselloreley“ mit phantastischem Panorama auf das Moseltal.

www.ich-geh-wandern.de/r%C3%B6mersteig-an-der-mosel-von-minheim-nach-trittenheim

 
 

 


 

Klettersteig Riol – Mehring

Startpunkte sind in Mehring am Moselradweg und in Riol am Ortseingang über den Weinerlebnispfad. Er grenzt an den Stefan-Andres-Wanderweg, der von Schweich nach Leiwen führt. Eine Informationstafel am Anfang sowie weiterführende Beschilderung entlang des Weges bieten gute Orientierungsmöglichkeiten. Vom Moselufer sind knapp 200 Höhenmeter zu überwinden, bevor der Bergwanderer am Aussichtspunkt „Kammerwald-Knüppchen“ mit einem herrlichen Panoramablick über die Weinberge bei Mehring und die Rioler Talweite belohnt wird. Der Aufstieg führt über einen teilweise sehr steilen Felspfad und dauert etwa 20 Minuten. Besonders schwierige Passagen sind durch Drahtseile gesichert, an denen es sich hochzuziehen gilt. Spezielle Kletterfertigkeiten werden nicht vorausgesetzt und selbst für Familien mit Kindern ab 5 Jahren ist der Klettersteig überwindbar. Festes Schuhwerk und die nötige Trittsicherheit sind allerdings unverzichtbar. Bei feuchter Witterung ist Vorsicht geboten, weil sich der Boden schnell in eine Rutschpartie verwandelt.
Für Weinbauinteressierte lässt sich der Bergwanderweg ideal mit dem Erlebnispfad „Rosen und Wein“ in Riol kombinieren, einem 5 km langen Rundweg, an dessen 15 Stationen Informationstafeln ausführlich über die Geschichte des Weinortes Riol, den Weinbau und die Weinkulturlandschaft Mosel informieren.

 

www.riol.de

 
 

 


 

Kletterweg Erdener Treppchen - Erden & Ürzig an der Mosel

Startpunkte für den Erdener Kletterweg sind wahlweise der Weinort Ürzig oder die an der
B 53 gelegene römische Kelteranlage an der Weinlage Erdener Treppchen. Die Steigung ist teilweise recht groß und nicht überall sind bequeme Stufen in den Felsen aus Rotschiefer geschlagen. Auf einigen Abschnitten ist etwas loses Geröll vorhanden, festestes Schuhwerk, Schwindel- und Trittsicherheit wird unbedingt empfohlen. Von der Kelteranlage geht es teils über stabil gebaute Stahl-Leitern und teils über Treppchen, die der Weinlage ihren Namen gegeben haben, steil aufwärts dem Felshang entgegen. Das Berg-Steinkraut blüht mit gelben Farbtupfen schon im März und kommt im gesamten Moseltal nur an dieser einzigen Stelle vor, etwas rätselhaft. Der Ausblick vom Kletterweg auf die angrenzenden Weinberge ist überragend. So kann man vom Erdener Treppchen aus auch den Ürziger Würzgarten, den Ürziger Deutschherrenberg, das Zeltinger Himmelreich, die Erdener Buslay, die Kinheimer Hubertuslay und den Kinheimer Rosenberg sehen.

www.kletterweg.de 

 
 

 


 

Klettern - Hochseilgärten

Hochseilgärten in der Ferienregion Mosel

Klettern lernen zwischen Himmel und Erde, das ist ein beliebtes Freizeitvergnügen im Urlaub bei Kindern und Erwachsenen. Dabei kann jeder, ob Jung oder Alt, Selbstvertrauen und Selbsteinschätzung beim Klettern lernen. Klettergärten oder Kletterparks an der Mosel bieten abwechslungsreiche Parcours, es sind Attraktionen im Moselurlaub, Nervenkitzel für Jung und Alt inklusive. Selbstverständlich sind alle Hochseilgärten durch einen Sachverständigen entsprechend der EN-Norm geprüft, Sicherheit wird in allen Seilgärten groß geschrieben.

www.kletterpark-hochseilgarten.de

 
 

 


 

Wandern im Trierer Schieferbergbau Revier

Längst führen Themen-Wanderwege durch die ehemaligen Bergbaugebiete, so z.B. der Lehrpfad Schieferbergbau, der sog. „Grubenwanderweg“, zwischen dem Weinort Fell und dem Viezort Thomm durch ein ehemaliges Bergbautal, das Noßertal. Der Wanderweg führt an 12 historischen Stollen vorbei und erläutert auf 20 Schautafeln die Geschichte des ehemaligen Schieferbergbaus. Im selben Tal befindet sich auch das Besucherbergwerk Fell, das einen geführten Rundgang durch zwei übereinander liegende historische Schieferbergwerke bietet. Außerdem kreuzt der „Schiefer-Wackenweg“ das Noßertal. Die 2009 eröffnete sog. „Traumschleife“ am Rande des Saar-Hunsrück-Steigs ist ein ca. 12 km langer Rundweg und berührt die Orte Thomm, Herl und Fell. Zwischen dem „Feller Hof“ Bio-Bauernhof und Landgasthof und Thomm kreuzt der zertifizierte Premium Wanderweg das historische Bergbaugebiet, in dem sich zahlreiche Stollen und Halden befinden.

www.saar-hunsrueck-steig.de/traumschleifen_schiefer_wackenweg

 
 

 


 

Nordic Walking an der Mosel - Nordic Walking liegt voll im Trend

Speziell aus diesem Grund hat man an der Mosel verschiedenen Strecken ausgezeichnet. Die Routen führen über Wiesen, naturbelassene Weinbergswege und über herrliche Waldwege. Sie können an der Mosel zwischen verschiedenen Runden wählen. Die Runden sind unterschiedlich lang und weisen unterschiedliche Schwierigkeitsgrade auf.

www.nordic-walking-centrum.de

 

Mosel Nordic Walking Park in der Ferienregion Mittelmosel

10 Routen mit Höhenprofilen und Übersichtskarte.
Einführungs- und Fortbildungskurse werden durch ausgebildeten Trainer ganzjährig angeboten.
Streckenübersicht - Nordic Walking an der Mittelmosel

 
 
 

Zurück zur Übersicht

 
 
 

 

 

 

 

 


 


Stand 01.01.2015